Suche
 
Land
Ort
frühester Termin
spätester Termin
Dauer
Personen-anzahl

http://www.aktives-reisen.de

Skiurlaub und Skireisen mit Aktives Reisen: Skiurlaub online buchen

Skiurlaub und Wintersport: Die Skisaison 2012 / 2013 steht vor der Tür!
Aktuelle Angebote für Ihren Skiurlaub in den schönsten Gebieten und Skiregionen Europas. Vertrauen Sie der Erfahrung und Kompetenz von Aktives Reisen, denn wir sind seit über 15 Jahren der richtige Ansprechpartner für Skiurlaub und Snowboardreisen in die beliebtesten Skiregionen Europas.

Skiurlaub in Sölden

Unser TIP !!! Skiurlaub in Sölden muss nicht teuer sein. Der Sportclub Ötztal Sölden ist vor 2 Jahren komplett saniert worden und überzeugt mit einer super Saunalandschaft, schönen Zimmern, tollen Aufenthaltsräumen, eine gemütlichen Kaminstube, einem hauseigenen Skibus und natürlich der absoluten Schneegarantie

NEU im Montafon

ein ganz besonderes Haus - denn wem Skifahren nicht genug ist, der sollte den Sportclub Montafon kennenlernen. Sportclub ist hier wörtlich genommen, denn zu diesem Haus gehört eine eigene Sporthalle und für unsere kleinen Gäste eine tolle Kinderarea. Ebenfalls neu im Sportclubkonzekt: active cooking .... lasst euch überraschen

Skiurlaub im Zillertal

Die neue Talabfahrt nach Aschau  und 171 Pistenkilometer bis fast direkt zum Sportclub lassen die Herzen schneller schlagen. Im Zillertal findet ihr  Party, Spaß, gute Laune, 5 TOP Skigebiete und alles mit einem Skipass. Das ist mit SIcherheit eine Reise wert, eine Skireise die man nie vergessen wird ....

Familienreisen - ab jetzt mit Kinderpistenbetreuung, SauseMausClub und KinderChaosTisch inklusive !

Skireisen in den Ferien

Die Familienwochen bringen in der Wintersaison 2012-2013 viel Neues:

Montafon im Vorarlberg

Golm mit Blick auf die Drei Türme

Der Geheimtipp – seit dem Zusammenschluss von Silvretta Nova und Hochjoch im Dezember 2011 ist dieses Montafon zu einer festen Größe geworden und im Einklang mit den Klassenbesten zu nennen. Der Gastfreundlichkeit der sogenannten „Muntafuner“ kam das zu Gute, denn nun weiß jeder der schon mal dort war, dass sie sich nicht zu verstellen brauchen. Nun ist hier also ein neu erschlossenes Gebiet gewachsen, welches Rekorde mit sich bringt. Mit fast 4 km Strecke hat die neu eröffnete Grasjoch Bahn den Titel längste Einseilumlaufbahn Österreichs inne und zudem noch mit 110 Metern den höchsten Abstand zum Boden. Übrigens: Dreimal so lang wäre die Strecke aus Apfelstrudel, die im Jahr in Montafon verputzt werden. 150 Pisten mit 246 Kilometern, wovon 126 km blau sowie 64 km rot und 56 km schwarz sind, machen die „7 Berge“ mit ihren weißen Mützen befahrbar. Faszinierend ist jedoch, dass trotz des Zusammenschlusses die einzelnen Berge immernoch ihren eigenen Charme haben.
Die Nova bietet als Sportberg abwechslungsreiches Terrain mit Verbindung zur Garfrescha, wobei der Hochjoch bekannt als Hausberg von Schruns ist. Als ehemalige Bergbauresidenz hat sich auch der Kristberg in die Riege etabliert. Das Drei-Türme-Panorama mit breiten Carvinghängen kann man am Golm bestaunen. Wenn man von dort durch den Skitunnel auf die Grüneck-Seite fährt, wird einem durch den Pulverschnee eine brillante Schneequalität geboten. Weiterhin ist hier auch der Austragungsort des Diabolo – Race, welches eines der anspruchsvollsten Skitourenrennen der Welt ist. Mit einer Länge von 7km und einem Höhenunterschied von 890m zieht es sowohl die Skifahrer als auch Besucher ohne Ausrüstung an. Von den Gargellner Köpfen aus liegt Bludenz im Tal grün untermalt, wobei Vadans schon im Schnee liegt, in Gaschurn stapelt sich dieser und der Ort Gargellen selbst ist kaum zu befahren. Diese herrliche Staffelung kann man nur von den Köpfen aus beobachten. Der Aufstieg mit der Schafbergbahn von Gargellen lässt einem schon das Glitzern in den Augen entstehen. Tiefschnee satt sowie Buckelpisten und Skirouten, die mit allen Wassern gewaschen sind, lassen das Wintersportlerherz höher schlagen. Oben vom Antönier Joch kann man sich auch in die Abfahrt zur Schweiz wagen, wenn man mal einen Abstecher machen möchte.  Grabs ist das Bergmassiv für die Wanderer und die Bieler Höhe komplettiert die 7 Berge. Ausgehend von Partennen in Richtung Bieler Höhe ist der Start der Montafoner Skisafari, wo die Langläufer mit dem gefrorenen Stausee auf ihre Kosten kommen. Skifahrer hingegen düsen auf die Tiroler Seite nach Galtür. Weitere Highlights sind die Madrisa Rundtour in die Schweiz, der Lawinenkurs auf Schneeschuhen und das Pistenbully fahren.

Skiurlaub in den USA- Abenteuer auf dem anderen Kontinent

Vail – Rocky Mountains

Jeder zehnte Deutsche ist ein Wintersportfreund. Doch die meisten Skiläufer/ Snowboarder zieht es in das nahegelegene Österreich. Warum nicht mal etwas Neues wagen? Ob jung oder alt, Anfänger oder Fortgeschritten, Skifahrer oder Boarder, die Rocky Mountains sind ein Traumziel für jedermann. Dieses Skigebiet reicht bis zu 4000 Metern. Mit charmanten Skiorten wie Breckenridge, Snowbird, Beaver Creek, Keystone vor allem den Aspen und Vail ist Colorado eine Klasse für sich. Durch das angenehme Klima, dem sagenhaften Schnee und dem jährlichem Neuschnee ab 9 Metern, steht dem Tiefschneevergnügen nichts im Wege. Anders als in den Alpen, ist die Beschaffenheit des Schnees in den Rocky Mountains staubtrocken und schwerelos, sogenannter Champagne Powder, einfach ein Traum…. Trotz riesiger Nutzflächen wird dieses Gebiet regelmäßig von der Snowpatrol  auf Lawinen kontrolliert. Außerdem werden Touren unter anderem auch von Deutsch sprachigen Guides begleitet, aber jeder trägt die Verantwortung für sich selbst.
Eins der beliebtesten und bekanntesten Skiorte der Staaten ist Aspen. Zum einen gibt es dort den Aspen Mountain, der sich durch seine buckeligen Pisten profiliert, die Highlands, mit großzügigen Abfahrten, die legendären Highland Bowl, mit extrem steilen Hängen, Snowmass, mit breiten Pisten und „double black diamond“ Tiefschneeabfahrten, die zu den besten der Welt gehören. Außerdem gibt es Lifte, die bis zu 3813 Metern Höhe reichen. Oft sind das Gründe, weshalb Aspen ein Traumziel für jeden fortgeschrittenen Wintersportler ist.
Das größte Skigebiet Nordamerikas ist Vail. 2.140 Hektar Nutzfläche sind wohl kaum zu toppen. Darüber hinaus verfügt dieser Ort über Lifte bis 3.527 m, 127 Abfahrten der Frontside, 7 Back Bowls und und und. (Vail, auf jeden Fall kein fail!)
Für den anspruchsvolleren unter den Wintersportlern ist Keystone empfehlenswert. Denn hier sind die Pisten sehr gut gepflegt. Außerdem gibt es dort nahezu sensationelle Powdervarianten und das sogenannte,, tree skiing“ durch Tannenwälder. Achtung eher ein Skigebiet für die Extremsportler unter den Winterportfreunden. Auch hier fahren die Lifte hoch hinaus, bis zu 3.527m.
Breckenridge dagegen, hat Geschichte geschrieben. Es ist ein historisches Goldgräberstädtchen und hat so einiges mit dem Wilden Westen gemeinsam. Die Imperia Bowl des Gebietes, kratzt sogar an der Viertausendergrenze und erschließt ein reines Freeride- Eldorado.  Die lebhafte Westernszene versüßt den Abend. Dort liegt auch das Little Mountain Lodge, eine Unterkunft, die zum wohl fühlen einlädt.
Wer davon träumt irgendwann einen Skiweltcup zu gewinnen oder einfach nur das Risiko liebt, der sollte sich in Beaver Creek ausprobieren. Denn hier erwartet euch eine der schwierigsten und abenteuerlichsten Weltcup Abfahrten, lasst euch überraschen.
Sucht ihr den schönsten Schnee der Welt? Die Antwort lautet Snowbird. Dort stapelt sich der  perfekte, leichte Pulverschnee bis zu 12 m. Die großzügigen Tiefschneehänge von Snowbird und der Canyons, in der Nähe des alten Silberminenstädtchens kennen kein Ende.
Ein wahrhaftes Abenteuer für jedermann, trauen sie sich.

X OVER RIDE Freeride World Tour Qualifier 3-Star

X OVER RIDE

Für die Freaks unter euch haben wir ein kleines Schmankerl vorzustellen. Beim Bigmountain – Contest des X OVER RIDE, welches die Szene der Freerider jedes Jahr in die Region Kaprun/Zell am See lockt, treffen sich zudem neben einigen Locals auch national und international renomierte Freerider. Die Zeit vom 22.3. – 24.3.2013 ist also für dieses Event fest eingeplant. Auf eine 9-jährige Geschichte darf man mittlerweile schon zurückblicken und es sollen weitere Jahre folgen. Somit geht es Ende März am Kitzsteinhorn nicht nur zur Sache, sondern auch um Punkte im Klassement des Overall-Rankings. Natürlich wirken für Viele auch die Preisgelder als Lockruf bei der erdumfassend wichtigsten Freeride-Tour. Hierbei ist nur eine begrenzte Auswahl an Startplätzen zu vergeben, 30 Stück um genau zu sein. Da bereits 25 von Ihnen Weltklassefahrer sind, bleiben nur noch 5 übrig. Und genau um diese geht es bei den Qualifier-Wettkämpfen. Je mehr Sterne das Event besitzt, desto mehr Punkte sind zu erreichen. Weil bis zu 4-Sterne möglich sind, genießt das Aufeinandertreffen am Kitzsteinhorn schon eine große Bedeutung. Aus dem Gesamtranking werden dann die 2 besten Snowboarder und 3 besten Skifahrer ermittelt, die sich dann bei den 6 Wettkämpfen der Freeride World Tour ins Getümmel mit den Großen werfen dürfen.

Allgemeine Informationen zum Skigebiet Saalbach Hinterglemm

Skigebiet Saalbach-Hinterglemm

Wer seine Wintersportausrüstung mit nach Saalbach-Hinterglemm nimmt, der wird sich bewusst werden, dass hier immer Action angesagt ist. Der sogenannte Skicircus bietet mit seinen 200km Abfahrt nicht nur optimalen Fahrspaß, sondern auch in der Nacht geht die Post beim Apres-Ski  so richtig ab. Denn die Gäste des Doppelortes Saalbach – Hinterglemm  sind vorwiegend jung und dynamisch veranlagt, sodass der Schlaf in den Hintergrund gerät. Seit Beginn des 20. Jahrhundert ist dieses Skigebiet nicht nur für Insider bekannt und selbst wenn man es bis dato nicht kannte, dürfte sich dies spätestens 1991 geändert haben, weil die Alpinen Skiweltmeisterschaften als Bestätigung der tollen Entwicklung zur Top Ten Wintersportregion in Österreich diente.
Sogar das Rechnen dürfte jeder Skifahrer und  Snowboarder hier nicht verlernen. Denn die Rechnung ist einfach: 10km Entfernung vom Tal zum Kogel sind gleich 10 Gipfel.  Vom Spieleckkogel aus gesehen geht es über zahlreiche Pistenkilometer hinunter bis zur Seidlhütte. Wenn man nicht unbedingt wieder hinunter ins Tal möchte, kann man auch gemütlich zwischen Wildenkarkogel und Spieleckkogel einen schönen Tag verbringen und die 10-Gipfel-Rundfahrt durchfahren. Auf dieser Strecke ist für jede Art von Schwierigkeitsgrad etwas dabei, sodass es nicht langweilig wird.  Anders ist die 3km Piste von der Zwölfer- Nord aus zu betrachten. Von 1984m Höhe hinunter nimmt das Gefälle mehr und mehr zu und so sollten sich nur Profis hier hinabtrauen. Ähnlich verhält es sich von der Nordseite des Schattbergs, zu dem man mit der Schattbergbahn von Saalbach auf über 2000m Höhe gelangt. Die Schattberg- Nord (4km lang) und die Zwölfer- Nord gelten als die Schwersten unter den Abfahrten. Eher die leichte Variante, dafür aber die Längste, ist die Jausernabfahrt von der Ostseite des Schattbergs. Sie bietet auf 7km Fahrspaß einen Höhenunterschied von 1020m. Zudem ist in Hinterglemm beim Unterschwarzachlift eine Flutlichtpiste, auf der jeden Abend von 17.00 bis 21.30 Uhr die Pforten geöffnet sind. Aber auch die Loipen sind für Langläufer präpariert. Die Schwierigste und zugleich Längste hierunter im Glemmtal führt von Hinterglemm 10km bis zum Talschluss  und zurück.
Weitere Aktivitäten im 3100 – Einwohner – Dorf sind der Tanzspaß in der Hinterhagalm, welches das ehemalige Hallenbad von Saalbach darstellt. Dazu kommt die Rodelaction auf 3 Bahnen, die zum Nachtrodeln einladen. Und die Wanderer kommen natürlich auf 40km Weg auch nicht zu kurz.
Jährlich von Dezember bis Ostern freuen sich die Leute aus Saalbach – Hinterglemm auf euren Besuch. Kommt doch einfach mal vorbei und genießt die Gastfreundschaft im Skicircus auf bis zu 2100m Höhe!

Skisafari Zillertal – Kaprun / IceKart Saalbach

Ice Kart Saalbach

„Zwei Orte – ein Urlaub“! Das ist das Motto der Skisafari. Ein Begriff, der neu geprägt wurde und für Unentschlossene die ideale Mischung darstellt. So wird es definitiv nicht langweilig. Die SportClubs in Aschau im Zillertal und Kaprun am Kitzsteinhorn sorgen mit über 1000 Pistenkilometern für ein Abenteuer, welches lange in Erinnerung bleiben wird. Termine hierfür sind der 12.01. sowie der 19.01. und der 09.03.2013. Ihr seid flexibel mit dem eigenen PKW unterwegs und könnte die schönsten Skigebiete Tirols und des Salzburger Lands erforschen. Zur Auswahl stehen hierbei Hochzillertal-Hochfügen, Mayrhofen/Hintertuxer Gletscher, Zillertalarena, Kitzsteinhorn/Kaprun und Schmittenhöhe/Zell am See/Maiskogel. Bei insgesamt 7 Übernachtungen und 8 vollen Skitagen bleibt also genügend Zeit um all diese Regionen zu besuchen. Nach 4 Tagen steht der SportClub-Wechsel von Kaprun nach Zillertal an. Auf dem Weg dorthin könnt ihr auch in 30 Minuten von Kaprun aus am Skicircus Saalbach-Hinterglemm vorbeischauen. Mit einem Tagespass steht dem Schneevergnügen nichts im Wege. Mittlerweile fast schon populär ist hier das IceKart-Fahren. Im GoKart mit Spikes auf einem Eiscircuit zu fahren, ist der nötige Adrenalinkick für viele Wintersportler abseits der Piste. Voraussichtlicher Saisonstart ist der 25.12.2012 und wetterbedingt abhängig bis Mitte März 2013 befahrbar. Bei extremen Schneefall, Regen oder Tauwetter ist das Benutzen der Fahrbahn jedoch nicht möglich. Hierbei gilt es noch zu beachten, dass die Mindestgröße 1,30 Meter betragen muss und nur Barzahlung zulässig ist. Das IceKart Saalbach Team und Aktives Reisen freuen sich auf euren Besuch!

Allgemeine Informationen zu Verbier – Les Quatre VallĂ©es

Verbier / Les Quatre VallĂ©es ist wohl das Fünfsterne-Skigebiet schlecht hin. Nicht nur als Skifahrer sondern als auch Snowboarder findet man hier alles, was das Herz begehrt.  Mehr als 300 Kilometer stehen den Wintersportbegeisterten zum Erkunden bereit. Es ist eine sehr interessante Region, die sich gekonnt von Ihrer attraktivsten Seite zeigen kann, denn es ist ein sehr vielseitiges und abwechslungsreiches Skigebiet. Trotz der Modernität, sind die althergebrachten Ideale und Gebräuche der Einwohner nicht in Vergessenheit geraten. Eine Mischung aus Altertum und Moderne spiegeln sich in der angenehmen Atmosphäre des Verbier wieder. Auch wenn der Tourismus boomt, lassen sich die Einwohner nicht beirren und bleiben standhaft. So sind zum Beispiel auch die beiden Täler im Wallis, das Lötschental, über dem nördlichen Ufer der RhĂ´ne, und das Val d’HĂ©rens, über dem südlichen Ufer der RhĂ´ne, weitesgehend selbstständig geblieben.  Unter dem heutigen Namen Les Quatre VallĂ©es bekannt, schließen sich die vier südlichen Seitentäler im Westen an das Val d’HĂ©rens an und bilden gemeinsam eine Union. Les Quatre VallĂ©es umfasst die sechs Dörfer Les Collons/Thyon 2000, Veysonaz, Haute-Nendaz/Siviez, La Tzoumaz/Mayens-de-Riddes, Verbier und Bruson, die zusammen eine erfolgreiche Gemeinschaft bilden, die sich vor allem für den Wintersportler gelohnt hat. Hier sind nicht nur die Profis, sondern auch die Anfänger willkommen. Für jeden ist etwas dabei. Dabei zeigen die Skischulen, wie vielseitig das Skigebiet überhaupt wirklich ist. Das Skifahren und das Snowboarden ist hier ein Genuss, im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist eine riesige Spielwiese und der wundervolle Ausblick auf die Stars der Westalpen, wie auf den Eiger, das Matterhorn und den Mont Blanc sind dabei inklusive. Ein unbezahlbares Gefühl, welches das Fliegen wohl möglich macht. Egal wie schön das alles doch ist, sollte man aber auch nicht verdrängen, dass die vier Täler auf einer sonnigen Hangterrasse liegen und teilweise für schlechtere Schneeverhältnisse sorgen können. Doch sollte man sich nicht gleich abschrecken, denn Verbier zum Beispiel sorgt ausreichend für schneesichere Reviere. Ausgesprochen schwierige Reviere sind die Savoleyres (2354m), Les Ruinettes (2200m), Attelas (2727m) und Col des Gentianes, wo im Sommer auf gut 3000 m über dem Meeresspiegel die Enziane blühen. Wer aber lieber Wandern geht, kann im Gegensatz zu den Wintersportlern am Mont Fort den unglaublich schönen Panoramablick genießen. Wer sich auf den Skiern schon sicher bewegen kann, kann sich in die familienfreundlichen Savoleyres wagen, die bekannt für ihre schmalen Waldschneisen sind. Dem das noch nicht genug ist und noch mehr Adrenalin braucht, kann sich auf die Pisten, die vom Attelas in das Lac de Vaux führen, begeben. Hier herrscht jedoch erhöhte Lawinengefahr, auf die man sich in den Sicherheitskursen immerhin theoretisch vorbereiten kann.  Außerdem nicht zu vergessen ist der Panoramablick in Haute-Nendaz über das RhĂ´netal auf die Kulisse der Berner und Waadtländer Alpen. In Siviez hat man dafür den leichten Zugang zum Gletscherskigebiet am Mont Fort. Nendaz besitzt dafür ein sehr anspruchsvolles Pistenrevier. Veysonnaz hat von den vier Orten am meisten den alten Charakter bewahrt. Aber ganz ohne moderne Infrastruktur geht es auch hier nicht. Dafür besteht aber die Möglichkeit die Wintergäste  in das Skigebiet von Thyon 2000 zu befördern. Thyon 2000 ist im Gegensatz zu den anderen, die auf eine 1000 jährige Geschichte zurückgreifen, ein neues im 20. Jahrhundert entworfenes Skigebiet. Hier können die Anfänger von den schönen und nicht allzu schweren Abfahrten nach Les Collons, Mayens-de-l’Ours und Veysonnaz profitieren. Profis wiederrum treffen sich auf dem Kamm, der vom Etherolla (2450m) und Greppon Blanc (2700m) über dem Val d’HĂ©rĂ©mence nach Süden zieht. Unbekanntere Skigebiete sind St-Bernard, Les MarĂ©cottes, Champex, La Fouly oder Vichères-Bavon, dies sich westlich von Verbier verbergen. Sehesnwert ist außerdem die urwüchsige Bauernkultur in Val d’HĂ©rens. Insgesamt bietet Les Qatre VallĂ©es  331 km präparierte Abfahrten für Skifahrer und Snowboarder. 26 km sind davon als schwer, 170 km als mittel und 135 km als leicht eingestuft. Die längste Abfahrt ist in Mont Fort – Le Chable, die 15 km weit geht. Die schwerste Abfahrt dagegen ist die in Mont Fort – Tortin 5 km lange. Langläufer kommen hier etwas zu kurz. Aber immerhin gibt es insgesamt 38 km – davon 7 km mittlere und 31 km leichte Loipen, die an fast jedem Ortsrand gespurt sind. Außerdem bietet das Skigebiet Les Quatre VallĂ©es nicht nur das Skifahren, sondern auch Eisklettern, Eis laufen, in-door golfen, Eishockey und Gleitschirmfliegen. Après Ski ist hier durch die vielen Kirchen, Kapellen, Mühlen, Schmiede und die urigen Hütten sehr kulturbewusst. Besuchen sollte man auch das Museum Bagnes, wo eine Grabenstätte aus der Keltenzeit rekonstruiert wurde und das Gletschermuseum in Lourtier.

Electric Mountain Festival

Electric Mountain Festival in Sölden

Sölden ist wohl für seine turbulente Partyszene bekannt und heißt das Partyvolk jedes Jahr herzlich willkommen. Wer die Musik liebt und das gerne mit Sport verbindet, ist hier genau richtig. Schon ab 15 Uhr verwandelt sich Sölden zu einer legendären Partymeile, die sich auf über 30 Après-Ski-Hütten entlang der Söldener Hauptstraße zwischen der Gaislachkoglbahn und der Giggijochgondel verteilt. Nicht nur die Ski- und Snowboardfahrer lieben die coole Atmosphäre in Ötztal-Sölden, sondern auch die Stars aus der Electro-Musikwelt wollen dieses Event nicht verpassen und fahren nur zu gerne in die Alpen, um vor der Partyszene in der Ötztaler Bergwelt aufzulegen. Auch in der kommenden Saison 2012/2013 wird es in Sölden garantiert nicht langweilig. Das Electric Mountain Festival findet diesmal vom 02.04.2013 bis 06.04.2013 statt. Am 01.12.2012 geht es aber schon mit den rhythmischen Schwingungen der globalen DJ-Szene los. Ganze 4 Monate und die ganze Wintersaison über werden die Besucher abwechselnd mit der Musik von großen Künstlern wie David Guetta, DJ Antoine und das DJ-Duo Milk & Sugar verwöhnt. Hier ist die Szene vom feinsten, die man absolut nicht verpassen sollte. Wenn Sölden ruft, dann aber auch richtig. Sölden liegt mit seiner elektromusikalischen Konzertszene absolut im Trend und sticht von den anderen Skigebieten deutlich hervor. Sport, Musik, Berge und Schnee treffen hier eng zusammen. Zum Ende März ist das Festival dann auf Hochtouren und erreicht seinen Höhepunkt mit der Licht- und Lasershow in Begleitung der modernen Sounds der angesagten DJ’ s. Das Electric Mountain Festival vom 02.04.2013 – 06.04.2013 darf man nicht verpassen. Für Überraschungen wird immer gesorgt.

Pitztaler Gletscher – Wildspitzbahn

Wildspitzbahn

Der November ist da und die Skisaison 2012/2013 rauscht im Eiltempo heran. Seit Oktober ist die neue Wildspitzbahn des Pitztaler Gletschers eröffnet. „On the top“ ist das höchste Cafe Österreichs gelegen – das Cafe 3.440. Der Name ist Programm – auf 3.400m Höhe kann man die umwerfende Aussicht auf die Wildspitze genießen und einen Kaffee schlürfen. Hierfür hat sich die Pitztaler Gletscherwelt für seine Gäste etwas ganz besonderes einfallen lassen. Der Saisonstart soll mit den Herbstpackages versüßt werden. Seit dem 14.10.2012 habt ihr die Chance in einem Sternehotel oder einer Pension für 3 Tage, 4 Tage oder 7 Tage das Basis Paket zu nutzen. Dieses Angebot ist bis 23.12. gültig und inkludiert ein Doppelzimmer mit Halbpension, Skipass für den Pitztaler Gletscher, 1 Hüttenabend mit Bauernbuffet auf der Skihütte und einen Apres Ski in der Pitztaler Alm mit Jause. Es ist auch möglich die Skipass-Leistung beim 4-Sterne Hotel gegen Beauty-Massagen und Spa – Anwendungen einzutauschen. Zum Basispaket kann noch ein Upgrade in Form des Ski Test Pakets und des Genusspaket erfolgen. Die Pitztaler Gletscherwelt freut sich auf Ihren Besuch!

Montafon Opening – Save the Date

Montafon Opening

Es ist wieder soweit. Das Skigebiet Montafon öffnet zum 6.Dezember 2012 seine Pforten. Der Winter steht bereit. Bis zum 08.Dezember wird das obligatorische Opening mit dem FIS Snowboardcross Weltcup versüßt. Auf die Ohren gibt es bei der Premiere fürs Montafon von Culcha Candela, denn es ist das erste Mal, dass der FIS Snowboardross Weltcup halt macht. Ort der Veranstaltung wird Schruns und zum Teil Gaschurn sein, wo auch Markus Schairer und die Brüder Hämmerle als lokale Starter antreten werden. Am Donnerstag startet der Gaudi mit dem Qualifikationsrennen an der Talstation Hochjoch Bahn in Schruns und endet mit der Startnummernauslosung in Gaschurn. Eintritt wird bei beiden Events nicht genommen.  Die beiden restlichen Tage finden komplett in Schruns an der Talstation statt. Am Freitag wird sich ab 17 Uhr mit dem Warm-up auf das Nachtrennen um 17:30 Uhr vorbereitet. Im Anschluss findet die Ö3-Disco ab 19:30 Uhr statt. Für alle die dann immer noch nicht genug haben, gibt es  Ausklangmöglichkeiten in den Bars und Clubs der Silvretta Montafon. Nachdem auch am Samstag das Warm-up den letzten Tag einläutet, geht es ab 14.30 Uhr beim Teamwettbewerb um die Wurst. Anschließend ist mit Special Guests zu rechnen, bis um 19 Uhr die Party mit Culcha Candela im Open-Air-Flair steigt.  Wer gerne selbst in den Spuren der Stars wandeln möchte, kann die Montafon Opening Pauschale wahrnehmen und für nur 169 € bis zu 4 Nächte inklusive 4 Tage Skipass buchen.

Allgemeine Information zu St. Moritz –in Oberengadin

Mit nur 1856 m über dem Meeresspiegel hat es St.Moritz in der Seelandschaft Oberengadin bis an die Weltspitze der Skigebiete geschafft.  Denn nirgendwo sonst auf der Welt, bietet ein Skigebiet eine solche Vielfalt an Wintersportarten. Das weitläufige und anspruchsvolle Loipennetz Oberengadins  zwischen Maloja und Zernez bietet ein attraktives und ausgedehntes Pistenrevier, welches weit bis in die Seitentäler und über die Seen hinausreicht. Ob Langläufer, Alpinskifahrer oder Snowboarder, hier kommt keine Gruppe  auf den 350 km langen Loipen zu kurz.
Der Skiort St. Moritz hat nicht umsonst so ein hohes Ansehen erlangt.  St. Moritz war nicht nur zweimal Austragungsort der Olympischen Spiele (1928 und 1948) und zahlreicher Ski -, und Bobweltmeisterschaften sondern gilt als der Geburtstort des alpinen Wintersports und Tourismus.  Ein besonderes Highlight ist der jährliche ausgetragene  Engadin Skimarathon. Rund 12000 Langläufer bewältigen jährlich am zweiten Sonntag im März die 42 Kilometer zwischen Maloja und Zous.  Hier hat die lange Wintertradition noch Bestand, denn Wintersport steht hier an erster Stelle. Besucher aus aller Welt zieht es jährlich in die legendäre Region. Legendär sind nicht nur die intensiven Sonnentage, welche hier an 322 Tagen im Jahr scheint, sondern auch die idealen Bedingungen durch die Lage zwischen 1.700 und 3.303. Denn auch im Talgrund bleibt der Schnee durch das trockene Klima noch locker und pulvrig, und Schneesicherheit ist garantiert.
Auch das nahegelegene Skigebiet Margun, erfreut sich großer Beliebtheit und ist direkt vom Dorf mit der Gondelbahn zu erreichen.  Anschlussbahnen ermöglichen auch das Vorschreiten bis auf den Corvigilia, Piz Nair, Fuorcla Grischa und Las Trais Fluors.

 

St.Moritz im Oberengadin

Auch exklusivere Wintersportarten wie Bobfahren oder Rennrodeln finden hier Ihren Platz. Besonderer Nervenkitzel bietet sich durch den 1200 m langen Eiskanal, der St.Moritz mit Celerian verbindet.  In der ältesten und schnellsten Skeleton-bahn lassen sich hier bis zum 140km/h erzielen.  Auch Apres-Ski wird hier wie eine Disziplin gefeiert, denn die zahlreichen Bars, Pubs, Discos und Restaurants bieten Topmöglichkeiten und machen St.Moritz bekannt in aller Welt.  Wer jedoch Ruhe vor dem Trubel sucht findet Sie an der westlichen Grenz des Engadin, in Richtung des Malojapasses. Am Eingang zum Sils Baselgia und des Fextals in Sils Maria lässt man den Apres-Ski ruhiger angehen. Vom Skigebiet in Sils gelangt man auch auf die einfacheren Skiwiesen von Furtschellas.
Bekannt ist St. Moritz besonders in den Kreisen des Jetsets und Geldadels. Denn der Ort  besticht  durch seine Eleganz und Exklusivität. Das kosmopolitische Ambiente wird hervorgerufen durch das außergewöhnlichen Freizeit, und Sportangebot, die ausgezeichneten Restaurants, die abwechslungsreichen Shoppingmöglichkeiten und die die Events von Weltformat.  Das Bild St. Moritz wird durch Spitzenhotellerie  und Luxus geprägt.
Doch wer denkt nur Champagne -, und Luxusliebhaber kommen hier auf Ihre Kosten der irrt gewaltig.  Nur wenige Kilometer außerhalb  St.Moritz können sich Kulturbegeisterte an den Engadiner Bauernhöfen und an den romanischen Kirchen erfreuen.  Besonders zu empfehlen ist ein Besuch der schönen Engadiner Bauerhöfe am Ortskern am Inn oder der bescheidenen Bergbauerhofs San Murezzan am Fuße des Piz Nair. Dank der Nähe zu Italien, der romanischen  und der deutschsprachigen Ortsbevölkerung stoßen hier drei Kulturbereiche aus denen ein einzigartiges Kulturangebot entsteht.